Direkt zum Inhalt




"Frühlingserwachen" bei der Feuerwehr Würzburg: Leistungsfähigkeit bei Großübung unter Beweis gestellt

Lodernd schlagen die Flammen aus dem Autowrack in der Garage. Die Sicht ist fast null. Nur mit Hilfe von schwerem Atemschutzgerät dringen die Wehrleute in das ehemalige Umspannwerk in der Unterdürrbacher Straße ein – in ihm werden noch knapp 30 Verletzte vermutet. Was sich dramatisch anhört, ist glücklicherweise nur eine Übung der Würzburger Feuerwehren.
Über 100 Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt und des Landkreises Würzburg haben am Freitag zusammen mit der Berufsfeuerwehr, den Johannitern und der Staatlichen Feuerwehrschule am ehemaligen Umspannwerk in der Unterdürrbacher Straße geübt. Folgendes Übungsszenario hatte sich das Team der Übungsleitung um Brandamtsrat Roland Wagner (Berufsfeuerwehr) und KommandantJohannes Adam (Unterdürrbach) ausgedacht: Bei einer fehlerhaften Schaltung imUmspannwerk kam es zu einer Überspannung im gesamten Gebäude, in dem sich zumZeitpunkt des Schadenereignisses rund 30 Personen befinden. In einer Werkstatt ist dadurch ein Pkw in Brand geraten. Der Brand breitet sich auf die Werkstatt aus. Wegen der Überspannung kommt es auch zu weiteren Folgebränden im gesamten Gebäude. Durch die starke Rauchentwicklung ist in weiten Gebäudeteilen die Sicht gleich Null. Über Leitern und mit Atemschutzgeräten werden die im Gebäude eingeschlossenen Menschen durch die Feuerwehr gerettet und anschließend durchdie Sanitäter der Johanniter versorgt. Neben dem Fahrzeugpark wurden Versorgungszelte für die Verletzten aufgebaut, Schläuche verlegt und Sprungkissen herangeschafft.
"Bei dieser Übung geht es unter anderem darum, die Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehren zu trainieren, aber auch, wieverrauchte Räume abgesucht und Menschen gerettet werden", erläuterte Harald Rehmann, Leiter der Berufsfeuerwehr, als die Übung nach rund 90 Minuten beendet wurde. Außerdem wurde unter realen Bedingungen das neue Kommunikationskonzept erprobt, so Rehmann. Insgesamt zeigte sich die Übungsleitung sehr zufrieden mit dem Übungsverlauf. Wolfgang Kleiner als zuständiger Referent dankte allen Beteiligten für ihr Engagement und unterstrich die Notwendigkeit solcher Übungen unter einheitlicher Koordination durch das Amt für Zivil- und Brandschutz. "Gerade die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren des Landkreises ist ein wichtiges Signal für die Zukunft."An der Übung beteiligt waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Unterdürrbach, Oberdürrbach, Lengfeld, Versbach, Rottenbauer, Würzburg, Veitshöchheim sowie die Johanniter und die Berufsfeuerwehr.

Nachricht vom 29.4.12 21:34

zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Werbung
Werbung


EasyInsW3C Version 5.5.0 | Lizenz N°: np2006-unser-wuerzburg | Copyright: Mateo & Mewis AG

Galerie Bildrandom


   Zufallsbild aus der Bildergalerie

Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!

Werbung

Werbung

Werbung

Freizeittipps:

Permanentlink Kart Motorsport Arena
Permanentlink Museum im Kulturspeicher
Permanentlink Jugendherberge Wuerzburg
Permanentlink Mainfranken Theater Wuerzburg
Permanentlink Mainfraenkisches Museum Wuerzb...
Permanentlink Kanuta -Kanuverleih
Permanentlink LaserTag Wuerzburg
Permanentlink Club Carat
Permanentlink WG La Luna
Permanentlink CINEWORLD-Erlebniskinos
Permanentlink Freizeit-Land Geiselwind

Aus Gewerbe A-Z:

Permanentlink Folientechnik Schneider
Permanentlink Renos - Bodenbelaege - Tueren ...
Permanentlink WR Metalle GmbH
Permanentlink Verlag Unser-Wuerzburg
Permanentlink Funboxing
Permanentlink Auto Loeffler
Permanentlink KFZ - Reparatur-Teilehandel Da...
Permanentlink New York Fashion Store
Permanentlink HMB - Hosting
Permanentlink Veranstaltungsservice Bamberg
Permanentlink HMB-Marketing u. Webdesign

Aus Vereine A-Z:

Permanentlink COPAL - Corazones por ...
Permanentlink 17
Permanentlink TG Veitshöchheim ...
Permanentlink TG Höchberg
Permanentlink MGMF - Förderverein Ki...