Partner Seiten
Webhosting
Webhosting Domain ab 1,79 Euro/M PHP5, MySQL5,

Webktalog - Verzeich.
Kostenfreies Webv-erzeichnis

Frankentipps.de
Das Veranstaltungs-portal für Franken
Frankentipps.de

Webdesign
Portalscripte und Webdesign

Stadt Würzburg
Internetauftritt - Stadt Würzburg Würzburg

Datenschutz
etracker more than analytics

Werbung 

ticker5
Lexikon (Nachschlagewerk)
Lexikon A-Z

Dieses Lexikon, mit regionalem Bezug, gibt Ihnen auf oft gestellte Fragen eine Antwort. Bitte wählen Sie entweder einen Buchstaben oder wählen Sie direkt einen Eintrag aus. Um den Überblick nicht zu verlieren, können Sie mit der Suchfunktion, unser Lexikon nach "Stichworten" durchsuchen. Wenn Sie einen Begriff vermissen senden Sie uns bitte eine Email.

 


0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Sonderzeichen| AlleSuchen:    

Julius-Echter-von-Mespelbrunn
Julius Echter von Mespelbrunn (* 18. März 1545 in Mespelbrunn; † 13. September 1617 auf der Festung Marienberg in Würzburg) war seit dem 4. Dezember 1573 bis zu seinem Tode Fürstbischof von Würzburg und Herzog in Franken. Er galt als großer Bauherr und Verwaltungsreformer. Er war ein bedeutender Vertreter der Gegenreformation, was mit der Vertreibung von Protestanten und der Gründung der Universität Würzburg im Jahre 1582 einherging. Unter seiner Herrschaft intensivierten sich auch die Hexenverfolgungen.

Familie und Herkunft
Julius Echter war der zweite Sohn des Peter Echter von Mespelbrunn (1520–1576) und dessen Frau Gertraud, geb. von Adelsheim (1525–1583). Er hatte vier Brüder und vier Schwestern:

Adolf (1543–1600) wurde Nachfolger des Vaters als Schlossherr von Mespelbrunn,
Sebastian (1546–1575),
Valentin (1550–1624),
Dietrich (1554–1601),
Margarethe (1549–1611) verh. mit Hans Heinrich von Ehrenberg,
Maria (1552–1553),
Magdalena (1556–1594) verh. mit Hans Fuchs von Dornheim,
Kordula (1559–1599) verh. mit Stephan Zobel von Giebelstadt.

Ausbildung
Seine Kindheit verbrachte er auf Schloss Mespelbrunn, wo er durch Hauslehrer unterrichtet wurde. 1554 wurde er Stiftsschüler in Aschaffenburg. Ab 1557 war er Kanoniker in Würzburg, wo er die Domschule besuchte. 1559 wurde er Domschüler in Mainz und ging dann an das Jesuitengymnasium in Köln. Es folgten Studien 1561 an der Universität Löwen, 1563 an der Universität Douai, danach in Paris, Angers und Pavia. Er beschloss seine Studien mit dem Licentiat.

Kirchliche Laufbahn
Am 10. November 1569 wurde Julius Echter Domkapitular in Würzburg, 1570 auch in Mainz, und 1571 auch in Bamberg. Schon 1570 wurde er Domscholaster und Rat der bischöflichen Regierungskanzlei, und am 4. August desselben Jahres Domdechant. Am 1. Dezember 1573 wurde er nach dem Tod von Friedrich von Wirsberg zum Fürstbischof von Würzburg gewählt.

Nach Tod des Mainzer Erzbischofs Daniel (22. März 1582) galt Echter, der weiterhin Domherr in Mainz geblieben war, als aussichtsreicher Nachfolger. Im ersten Wahlgang am 19. April 1582 erhielt er 12 Stimmen, Dompropst Wolfgang von Dalberg 11. Echter verzichtete vor dem zweiten Wahlgang am 20. April, und Dalberg wurde daraufhin einstimmig gewählt.

Julius Echters wichtigstes Unternehmen war seine Kirchenreform, die Durchführung der Gegenreformation im Hochstift Würzburg.

Bekannt wurde er als Gründer der Universität Würzburg 1582 und des Juliusspitals 1579, eines Hospitals für Arme und Waisen, außerdem auch durch seine Hofbibliothek auf der Festung Marienberg.

Große Leistungen waren der Bau zahlreicher Kirchen (mit den bekannten Echtertürmen) und Schulen, die Erneuerung des staatlichen Rechtswesens und eine Verwaltungsreform, die gekoppelt mit einem strengen Sparkurs und der Einbeziehung von weltlichem und geistlichem Vermögen das Bistum aus der Verschuldung führte, ohne die Steuern zu erhöhen.

Sehr umstritten in der katholischen Kirche und im Reich war Julius Echters Rolle im sogenannten Fuldaischen Händel. Nachdem 1576 der Fürstabt von Fulda Balthasar von Dernbach von der lutherischen Ritterschaft und dem Stiftskapitel Fulda zur Abdankung gezwungen worden war, ließ sich der Würzburger Erzbischof Julius Echter zum Administrator des Stifts wählen. Papst Gregor XIII. drohte mit dem Kirchenbann, falls er Fulda nicht wieder zurückgäbe. Durch Eingaben an den Papst und an Kaiser Maximilian II. versuchte Balthasar von Dernbach, in Fulda wieder an die Macht zu kommen. Nach einem Prozess vor dem Reichshofrat, der sich 26 Jahre hinzog, musste Julius Echter von Mespelbrunn am 7. August 1602 das Stift Fulda wieder zurückgeben und außerdem Schadensersatz leisten und die Prozesskosten zahlen. Diese Geschehnisse wurden als Fuldaischer Händel bekannt. [1]

Julius Echters gegenreformatorische Maßnahmen führten dazu, dass konversionsunwillige Protestanten in großem Umfang auswandern mussten. Unter Julius wurden auch Hexenverfolgungen in starkem Maße wieder aufgenommen und nahmen zum Teil entsetzliche Formen an.

→Hexenprozesse in Würzburg

Sein Grabmal, angefertigt von Nikolaus Lenkhart, befindet sich im Würzburger Dom.

In Elsenfeld im Landkreis Miltenberg ist das Julius-Echter-Gymnasium nach Echter benannt, und bei Iphofen ist der Weinberg, die gute Einzellage Julius-Echter-Berg, nach ihm genannt.



(Quelle: Wikipedia)


Druckansicht

Sie möchten gern im Lexikon stehen?

Dieses Lexikon hat einen regionalem Bezug und ist auch für Firmen- und Vereinslistungen offen. Eine Listung im Lexikon mit Bild/Logo und bis zu 1000 Zeichen Text kostet im Jahr lediglich 24,50 Euro inkl. 19% MwSt.. Senden Sie uns bitte eine Email gerne rufen wir Sie zurück!

 

Werbung 
Werbung 
Nachrichten von unser würzburg.de

Regio - Lexikon A-Z
- Mehr aus unserer Region

Lieferservice Online
- Lieferservice aus WÜ

Kino TV

Die aktuellen Top- Kinofilme der Woche. Aktuelle Szene, Interviews und einen Blick hinter die Kulissen. Zu den Filmen!

Gastroführer Online!
- Aus Gastronomie A-Z

U.a. bei uns gelistet
- Aus Wirtschaft A-Z

Bilderrätsel
Mitmachen & gewinnen!!

Unbenannte Seite

Unsere Freizeit Tipps!
- Aus Freizeit A-Z

Galerie Zufallsbild
- Bilder aus Würzburg

Vereine in Würzburg!
- Aus Vereine A-Z

Erotik in Würzburg


Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!