Partner Seiten
Webhosting
Webhosting Domain ab 1,79 Euro/M PHP5, MySQL5,

Webktalog - Verzeich.
Kostenfreies Webv-erzeichnis

Frankentipps.de
Das Veranstaltungs-portal für Franken
Frankentipps.de

Webdesign
Portalscripte und Webdesign

Stadt Würzburg
Internetauftritt - Stadt Würzburg Würzburg

Datenschutz
etracker more than analytics

Werbung 

ticker5
 

Würzburg Baskets: Wolfenbüttel niedergekämpft

Aufatmen bei den Würzburg Baskets: Nach zwei Niederlagen in Folge ist der Tabellendritte der ProB mit einer großartigen kämpferischen Leistung in Wolfenbüttel wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Drei Minuten vor Schluss lagen die Unterfranken bei den Herzögen nicht nur mit vier Punkten (67:71) zurück, sondern hatten auch bereits vier (!) Spieler mit dem fünften Foul verloren. Mit einem 14:3-Lauf beendeten die letzten fünf Baskets-Akteure das Spiel und siegten auch dank ihrer Nervenstärke an der Freiwurflinie mit 81:74 (38:33).
Christoph Henneberger und Christopher Hackenesch waren krankheitsbedingt nicht dabei, nach der Verpflichtung von Daniel Cioffi hatte Trainer Berthold Bisselik trotzdem zehn Spieler zur Verfügung. Doch im Laufe des vierten Viertels schrumpfte die Zahl der einsatzfähigen Akteure wegen zahlreicher Foulpfiffe beinahe im Minutentakt: Der erste, der mit dem fünften Foul auf die Bank musste, war Dominik Schneider in der 31. Minute. Es folgten Chris Heinrich (34.), Dimitry McDuffie (36.) und schließlich Monty Rogers in der 37. Minute beim Spielstand von 67:71 aus Sicht der Baskets.
„Es war natürlich schwer, als fast alle Großen rausgefoult waren“, sagte Trainer Berthold Bisselik. Lars Buss war der letzte Würzburger „Big Man“, er stand in den letzten drei Minuten zusammen mit den Aufbauspielern Al Elliott, Jorge Schmidt, Marco Radulovic und Daniel Cioffi auf dem Feld. Die kleine Baskets-Aufstellung ließ bis zum Ende der Partie nur noch drei Punkte zu, verwandelte zwölf von vierzehn Freiwürfen und holte sich den achten Sieg im zehnten Saisonspiel. „Wir haben in den letzten Minuten sehr intelligent gespielt und das Spiel verdient gewonnen“, sagte Bisselik.
In den ersten drei Vierteln hatten sich die Baskets mehrfach einen Vorsprung von acht bis zehn Punkten herausgeworfen, aber immer wieder kämpften sich die Herzöge, vor allem über ihre starken Brettspieler, zurück in die Partie. Bisselik: „Wir sind spielerisch sehr gut gestartet, die Einstellung hat gestimmt, alle haben mit sehr viel Energie gespielt. Dann wurde Wolfenbüttel aggressiver und körperlicher, und wir haben unter den Brettern nicht immer clever genug dagegen gehalten. Es war ein Kampfspiel, in dem wir in der entscheidenden Phase endlich auch einmal das Glück hatten, das uns in den letzten beiden Spielen gefehlt hat.“
Die Baskets zeigten in der Offensive eine geschlossene Mannschaftsleistung, gleich sieben Spieler erzielten zwischen 9 und 12 Punkten. Einen wichtigen Beitrag zum Sieg leistete dabei Neuzugang Daniel Cioffi: Der 28-jährige Italiener traf wichtige Würfe und glänzte in der entscheidenden Phase mit guten Anspielen unter den Korb auf Center Lars Buss.
Durch den Sieg bleiben die Würzburg Baskets nach einem Drittel der Saison zwei Punkte hinter den immer noch ungeschlagenen Konkurrenten aus Rhöndorf und Herten. Am kommenden Sonntag soll es zumindest für Rhöndorf die erste Niederlage geben: Am 6. Dezember um 18 Uhr ist der Spitzenreiter in der s.Oliver-Arena zu Gast.
Am Nikolaustag nehmen die Baskets auch einen erneuten Anlauf, die magische Marke von 3.000 Zuschauern in der s.Oliver-Arena zu knacken. Sei dabei, wenn es passiert! Tickets gibt es im Vorverkauf wie immer in allen Filialen der VR-Bank Würzburg und im Basketball-Fachgeschäft „Baller's Planet“ in der Karmelitenstraße.
Spielfilm:
2:10 (3. Minute), 11:19 (8.), 22:19 (11.), 27:28 (15.), 31:38 (19.), 37:38 (22.), 39:49 (25.), 50:49 (27.), 55:55 (30.), 65:65 (36.), 71:67 (37.), 74:81 (Endstand).
Würzburg Baskets:
Jorge Schmidt 12 Punkte/3 Dreier, Lars Buss 12 (8 Rebounds), Monty Rogers 11, Dominik Schneider 11/1 (7 Rebounds), Daniel Cioffi 10/1 (5 Assists), Dimitry McDuffie 10/2, Al Elliott 9/1 (7 Rebounds), Marko Radulovic 5/1, Chris Heinrich 1, Maximilian Kleber.
Herzöge Wolfenbüttel:
Solomon Sheard 27 (13 Rebounds), Frank Theis 17 (7 Rebounds), Lamar Morinia 9/1, Henje Knopke 9 (6 Assists), Benny Anthony 8, Matthias Mölle 4/1, Maximilian Pink. Clemens Beier, Benedict Seebode.

Nachricht vom 30.11.09 12:07

Werbung 
Werbung 
Nachrichten von unser würzburg.de

Regio - Lexikon A-Z
- Mehr aus unserer Region

Lieferservice Online
- Lieferservice aus WÜ

Kino TV

Die aktuellen Top- Kinofilme der Woche. Aktuelle Szene, Interviews und einen Blick hinter die Kulissen. Zu den Filmen!

Gastroführer Online!
- Aus Gastronomie A-Z

U.a. bei uns gelistet
- Aus Wirtschaft A-Z

Bilderrätsel
Mitmachen & gewinnen!!

Unsere Freizeit Tipps!
- Aus Freizeit A-Z

Galerie Zufallsbild
- Bilder aus Würzburg

Vereine in Würzburg!
- Aus Vereine A-Z

Erotik in Würzburg


Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!