Partner Seiten
Webhosting
Webhosting Domain ab 1,79 Euro/M PHP5, MySQL5,

Webktalog - Verzeich.
Kostenfreies Webv-erzeichnis

Frankentipps.de
Das Veranstaltungs-portal für Franken
Frankentipps.de

Webdesign
Portalscripte und Webdesign

Stadt Würzburg
Internetauftritt - Stadt Würzburg Würzburg

Datenschutz
etracker more than analytics

Werbung 

ticker5
 

Weiße Weste mit einem Arbeitssieg verteidigt

Auch nach dem 4. Spieltag der ProA sind s.Oliver Baskets weiter ungeschlagen: Die Würzburger verteidigten damit ihre Position an der Tabellenspitze mit einem knappen 80:75-Erfolg beim deutschen Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen. Zu Beginn des 3. Viertels lagen die Gäste aus Unterfranken in der Leverkusener Smidt-Arena bereits mit 19 Punkten vorne, mussten aber gegen engagierte Leverkusener bis zum Ende kämpfen, um den Sieg über die Zeit zu bringen.

Für die s.Oliver Baskets erzielten gleich sechs Spieler zwischen 9 und 15 Punkten. Beste Akteure waren Jeremy Dunbar (15/4 Dreier) und Kapitän Darren Fenn mit einem „Double-Double“ (15 Punkte/10 Rebounds).

Rechtzeitig zur Begegnung beim deutschen Rekordmeister kehrte Aufbauspieler Stefan Jackson nach zweiwöchiger Pause zurück in den Würzburger Kader, trotzdem war die Vorbereitung alles andere als ideal: Eine Erkältungswelle hatte das Team im Griff. Nach einem ausgeglichenen ersten Spielabschnitt (18:19) dauerte es bis zur 15. Spielminute, ehe sich die unterfränkischen Gäste, die von 50 mitgereisten Fans lautstark angefeuert wurden, zum ersten Mal einen spürbaren Vorteil herausspielen konnten.

Ein 18:3-Lauf der s.Oliver Baskets in den Minuten vor dem Seitenwechsel – unter anderem trafen zweimal Jeremy Dunbar und Carlos Medlock drei Dreier in Serie – sorgte für einen beruhigenden 14-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit (32:46). Direkt nach der Pause legte Darren Fenn mit einen Sprungwurf und dem nächsten Dreier nach: Das 32:51 aus Leverkusener Sicht war die größte Differenz im Spiel, und die Baskets begannen, das Ergebnis zu verwalten. „Wir haben nicht mehr gespielt um zu gewinnen, sondern nur noch, um nicht zu verlieren. Wenn wir das tun, wird jedes Spiel eng“, sagte Headcoach Doug Spradley.

Außerdem kassierte Carlos Medlock in der 22. Minute sein viertes Foul, mit dem Spielmacher auf der Bank kam ein kleiner Bruch ins Spiel des Spitzenreiters. Nach einem 9:0-Lauf waren die Bayer Giants wieder auf 41:51 dran. Noch einmal konnten sich die Würzburger deutlicher absetzen (44:60, 25. Minute), dann kämpften sich die Rheinländer Punkt um Punkt zurück und machten die Begegnung am Ende noch einmal richtig spannend.

Richtig eng wurde es in der 37. Minute: Nach einem unsportlichen Foul von Ruben Spoden an Jacob Koch traf der Leverkusener einen Freiwurf, kurze Zeit später verkürzte Giants-Topscorer Matthias Goddek mit einem seiner drei Dreier zum 73:74. Doug Spradley nahm 3:05 Minuten vor dem Ende die Auszeit und brachte sein Team rechtzeitig zurück in die Spur. Jeremy Dunbar traf im Anschluss den wichtigen Distanzwurf zum 73:77. Obwohl er, Carlos Medlock und schließlich Stefan Jackson jeweils nur einen von zwei Freiwürfen versenkten, reichte es am Ende zum knappen 80:75-Arbeitssieg.

Weiter geht es für die s.Oliver Baskets mit zwei Heimspielen: Am Samstag um 19 Uhr ist Mit-Absteiger RASTA Vechta in der s.Oliver Arena zu Gast, eine Woche später kommt es zum Frankenderby gegen Bikecafé Messingschlager Baunach. Für beide Spitzenspiele gibt es noch Eintrittskarten aller Kategorien im Vorverkauf bei „baller's planet“ in der Karmelitenstraße und im Online-Ticketshop bei CTS Eventim.

s.Oliver Baskets Headcoach Doug Spradley:
„Ich hatte meine Spieler davor gewarnt, dass Leverkusen eine gute Mannschaft hat und dass es schwer wird, hier zu gewinnen. Nachdem wir die Führung ausgebaut hatten, haben wir nicht mehr gespielt um zu gewinnen, sondern nur noch, um nicht zu verlieren. Wenn wir das machen, dann wird jedes Spiel eng. Wir hatten davor eine gute Intensität, aber wir haben in der zweiten Halbzeit einfach zu viele kleine Fehler gemacht, die dem Gegner freie Würfe gebracht haben. Sie haben angefangen ihre Würfe zu treffen und dadurch Selbstvertrauen bekommen. Respekt an Leverkusen, sie haben nicht aufgegeben und sind zurückgekommen. Immer wenn wir unser Spiel konzentriert durchgesetzt haben, haben wir gute Wurfchancen bekommen. Ich bin froh, dass wir mit einem Sieg nach Hause fahren. Vor dem Spiel gegen Rasta Vechta am Samstag hoffe ich, dass alle Spieler rechtzeitig gesund werden und wir im Training endlich wieder Vollgas geben können.“

Bayer Giants Leverkusen – s.Oliver Baskets 75:80 (18:19, 14:27, 25:22, 18:12)

Für die s.Oliver Baskets spielten:
Jeremy Dunbar 15 Punkte/4 Dreier, Darren Fenn 15/2 (10 Rebounds), Carlos Medlock 10/1, Ruben Spoden 10 (9 Rebounds), Stefan Jackson 9/1, Jason Dourisseau 9/1 (5 Assists), Christian Hoffmann 6, Max Ugrai 4, Samuel Givens 2, Sebastian Betz.

Top-Scorer Leverkusen:
Goddek 16/3, Koch 15/2 (8 Rebounds), Spöler 12 (7 Rebounds), Sonnen 9/1

Nachricht vom 13.10.14 21:13

Werbung 
Werbung 
Nachrichten von unser würzburg.de

Regio - Lexikon A-Z
- Mehr aus unserer Region

Lieferservice Online
- Lieferservice aus WÜ

Kino TV

Die aktuellen Top- Kinofilme der Woche. Aktuelle Szene, Interviews und einen Blick hinter die Kulissen. Zu den Filmen!

Gastroführer Online!
- Aus Gastronomie A-Z

U.a. bei uns gelistet
- Aus Wirtschaft A-Z

Bilderrätsel
Mitmachen & gewinnen!!

Unsere Freizeit Tipps!
- Aus Freizeit A-Z

Galerie Zufallsbild
- Bilder aus Würzburg

Vereine in Würzburg!
- Aus Vereine A-Z

Erotik in Würzburg


Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!