Partner Seiten
Webhosting
Webhosting Domain ab 1,79 Euro/M PHP5, MySQL5,

Webktalog - Verzeich.
Kostenfreies Webv-erzeichnis

Frankentipps.de
Das Veranstaltungs-portal für Franken
Frankentipps.de

Webdesign
Portalscripte und Webdesign

Stadt Würzburg
Internetauftritt - Stadt Würzburg Würzburg

Datenschutz
etracker more than analytics

Werbung 

ticker5

Würzburg

Die Nonstop-Uni nimmt die Arbeit auf Ab dem Sommer-semester wird die Universität Würzburg als erste Hoch-schule in Deutschland einen 24-Stunden-Vorlesungs-betrieb an sieben Tagen die Woche einrichten. Die Hoch-schulleitung reagiert damit auf die kontinuierlich steigende Zahl der Studierenden und die eklatante Raumnot in manchen Fachbereichen. Studienbeiträge machen den Endlos-Vorlesungsbetrieb möglich: Dank dieser Einnahmen konnte die Universität zusätzliche Dozenten einstellen, die in Zukunft dafür sorgen werden, dass auch nachts und am Wochenende die Lichter an der Universität Würzburg nicht mehr ausgehen. In der Verwaltung kümmern sich zwei neue Mitarbeiter um eine optimale Auslastung der Hörsäle und Labors. Beide besitzen Erfahrung auf diesem Gebiet: Als Katastrophenschützer beim Deutschen Roten Kreuz war es bisher ihre Aufgabe gewesen, in Notstandsgebieten in möglichst kurzer Zeit Unterkünfte für die betroffene Bevölkerung zu organisieren. Unter anderem hatten sie amerikanische Helfer dabei unterstützt, den vom Wirbelsturm Katrina vertriebenen Einwohnern von New Orleans neue Wohnungen zu besorgen.

Die Studierendenvertretung hat das Konzept der Hochschulleitung einhellig begrüßt: „Für viele von uns waren Seminare am Vormittag doch schon immer der reine Horror“, sagte Andreas Hanka vom Sprecher- und Sprecherinnenrat. Langschläfern böte sich nun die Gelegenheit, nach einem ausgiebigen Frühstück in das Nachtseminar um 24 Uhr zu gehen. Auch Professoren fanden Lob für die Neuregelung: „Als Philosoph bin ich es gewohnt, in der Nacht nachzudenken“, sagte Karl-Heinz Lembeck, Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie I an der Uni Würzburg. Gerade in der Stille der Nacht habe er seine kreativsten Ideen. Und wer weiß: „Vielleicht trifft das ja auch auf die Studierenden zu“, sagte er. Dem Niveau der Diskussion könne dies nur nutzen.

„Wir haben alle Dozenten dazu aufgefordert, ihre Veranstaltungen an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr anzubieten“, erklärt Unipräsident Axel Haase das neue Konzept. Auf diese Weise könne die Universität die vorhandenen Räume besser auslasten; Leerstände nach 20 Uhr sowie an Sams- und Sonntagen würden vermieden, überfüllte Seminare könnten geteilt und zu mehreren Zeiten angeboten werden. Von dem Rund-um-die-Uhr-Betrieb verspricht sich die Hochschulleitung Vorteile für alle Beteiligten: „Die Universität spart Geld, weil sie keine zusätzlichen Räume anmieten muss“, freut sich Haase. Und die Studierenden müssten nicht mehr in Hauptseminaren mit 100 Kommilitonen um die wenigen Sitzplätze rangeln; die Qualität des Studiums würde deutlich steigen.

Die Erweiterung der Universität auf das Gelände der Leighton-Barracks ist für Haase mit diesem Schritt allerdings nicht hinfällig geworden. „Wenn ab 2010 doppelte Abiturjahrgänge nach Würzburg kommen, reichen unsere Kapazitäten hinten und vorne nicht“, so der Unipräsident. Selbst eine Ausweitung auf das ehemalige Kasernengelände könne da nur wie ein Tropfen Wasser auf einen heißen Stein wirken.

Ob der Vorlesungsbetrieb tatsächlich nonstop laufen kann, steht allerdings noch nicht definitiv fest: Professoren der Katholisch-Theologischen Fakultät haben bereits eine Klage vor dem Verwaltungsgericht angekündigt. Sie wollen vor allem den Sonntag von Seminaren und Praktika freihalten. „Der Sonntag ist der Tag des Herrn. An diesem Tag sollte niemand arbeiten, der dies nicht unbedingt muss“, erklärte der Dekan der Fakultät, Professor Hans Georg Ziebertz. Trotz ideologischer Differenzen hätten Gewerkschaften und Linkspartei den Theologen Unterstützung zugesagt.

Präsident Axel Haase sieht der Klage gelassen entgegen: „Selbstverständlich haben wir die Katholisch-Theologische Fakultät von dieser Regel ausgenommen“, sagte er. Samstagabends, sonntags und an kirchlichen Feiertagen dürfe dort der Betrieb ruhen. Sorgen mache ihm allerdings, dass Professoren der Juristischen Fakultät, die der Linkspartei angehören, den Theologen Schützenhilfe geben wollen.

Quelle: Universität Würzburg








Nachricht vom 31.3.08 15:55

Werbung 
Werbung 
Nachrichten von unser würzburg.de

Regio - Lexikon A-Z
- Mehr aus unserer Region

Lieferservice Online
- Lieferservice aus WÜ

Kino TV

Die aktuellen Top- Kinofilme der Woche. Aktuelle Szene, Interviews und einen Blick hinter die Kulissen. Zu den Filmen!

Gastroführer Online!
- Aus Gastronomie A-Z

U.a. bei uns gelistet
- Aus Wirtschaft A-Z

Bilderrätsel
Mitmachen & gewinnen!!

Unsere Freizeit Tipps!
- Aus Freizeit A-Z

Galerie Zufallsbild
- Bilder aus Würzburg

Vereine in Würzburg!
- Aus Vereine A-Z
Würzburg Vereine  17  

Erotik in Würzburg


Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!